Eltern in Aktion

Das Montessori Kinderhaus ist aus einer Elterninitiative entstanden, über die Jahre von aktiven Eltern weiter entwickelt worden und lebt auch heute von der Bereitschaft der Eltern zu aktivem Engagement. Daher ist die aktive Mitarbeit, Beteiligung der Eltern an der Gestaltung des Kinderhauses, besonders der Rahmenbedingungen für einen gelingenden Kinderhausalltag ausdrücklich gewünscht.

Voraussetzung dafür ist eine von Offenheit und gegenseitiger Wertschätzung geprägte Gesprächskultur, sowie klare Wege. Konflikte gibt es überall, wo Menschen miteinander zu tun haben. Wichtig ist uns ein möglichst konstruktiver Umgang mit Konflikten und Beschwerden. Eine offen herangetragene Beschwerde sehen wir als  Zeichen des Vertrauens der Eltern. Sie wird als nützliches Feedback angesehen und birgt die Chance die Qualität im Kinderhaus kontinuierlich zu verbessern. Gemeinsam finden wir meist einen guten Weg.

Elterndienste beziehen sich auf Verwaltungs- und Organisationsaufgaben, auf die Pflege von Haus und Garten oder Fundraising-Aktionen wie beispielsweise den zweimal jährlich ausgerichteten Kindersachenbasar in der Waldschule. Darüber hinaus nimmt der Elternbeirat Anregungen für den Alltag, die Konzeption, Sorgen und Beschwerden  auf und kommt ggf. mit Erzieherinnen und Eltern an einen Tisch. Der Kinderhausvorstand nimmt seine Trägerverantwortung  sehr ernst. Er nimmt ebenso Anregungen, Sorgen und Beschwerden der Eltern, des Elternbeirats und des Erzieherinnenteams entgegen und sucht mit den Beteiligten nach Wegen für ein gutes Miteinander im Kinderhaus:

Der Umfang der pro Kinderhausjahr einzuplanenden Arbeitsstunden liegt bei 58 Stunden für Paare und bei 29 Stunden für Alleinerziehende.